Tourenwagen
German English French Japanese
  • Registrieren
×

Fehler

Passed variable is not an array or object

Heute werfen wir einen kritischen Blick auf den Xray T4-2016. Wie gut sich der Nachfolger des schon sehr erfolgreichen T4-2015 präsentieren konnte, lest ihr auf den folgenden Seiten.

Das Fahrzeug kommt in einer kompakten Kartonage daher. Darauf ersichtlich sind die wichtigsten Details und Neuerungen der aktuellen Revision. Im Karton findet man sämtliche Teile des Baukastens nach Nummern in Beuteln sortiert, die Montageanleitung, ein Sticker bogen, sowie hochwertige Hudy Öle für Differential und Stoßdämpfer.

 

Außerdem ist zusätzlich zu der herkömmlichen Hinterachse auch noch die ARS (Active Rear System)- Hinterachse beim Bausatz dabei. 

Technische Details: 

  • Abmessungen:
  • Länge: 372mm
  • Breite: einstellbar ~189mm
  • Leergewicht: ca. 481gr

 

Bodenplatte, Oberdeck und Dämpferbrücken: 

  • Bodenplatte 2,2mm und Oberdeck: 2mm, laminiertes Kohlefasermaterial, glänzende Oberfläche
  • Dämpferbrücke vorne und hinten: 3mm, laminiertes Kohlefasermaterial, glänzende Oberfläche

 

Antriebsstrang:

  • Riemen: Kevlarriemen, weiße Kevlarriemen als Tuningteil optional erhältlich 
  • Mittelwelle: Aluminium Mittelwelle mit 20Z Riemenrad aus Kunststoff und 48P/84Z Hauptzahnrad
  • Interne Übersetzung: 1.9
  • Antriebswellen: vorne aus Federstahl, hinten aus 7075 T6 harteloxiertem Aluminium
  • Frontwelle: Starachse aus Kunststoff mit austauschbaren Spool Ausgängen und einem 38Z Riemenrad
  • Hinteres Differential: Kegeldifferential mit Kunststoffkegeln und einem 38Z Riemenrad, Differentialausgänge aus Aluminium komplett Kugelgelagert, Kugellager mit Gummidichtung.

 

Aufhängung und Geometrie: 

  • Kurze X-ray Öldruckstoßdämpfer mit kurzen Spiralfedern. Bodenfreiheit stufenlos einstellbar
  • Suspension Mounts aus Aluminium mit Kunststoffeinsätzen zum Einstellen des Roll Centers, des Kick-up und des Anti-dive.

 

Das bei den Einzelteilen zum Einsatz kommende Material kann man mit absoluter Passform und Perfektion am besten beschreiben. Hier lässt der Hersteller nichts anbrennen und vermarktet sich mit Made in Europe Produkten auch dementsprechend gut. Die schwarz-orangene Farbkombination tut ihr übriges, um aus dem T4 ein edles Fahrzeug zu machen. 

 

Einstellbare Parameter: 

  • Ackermann Lenkgeometrie 
  • Vorspur
  • Sturz
  • Nachlauf
  • Roll center
  • Kick up
  • Anti-dive
  • Ausfederweg
  • Bodenfreiheit 
  • Sperrwirkung des Differentials
  • Differential vorne (optional erhältlich)
  • Active rear system
  • Stabilisatoren
  • Bump steering
  • Radstand
  • u.v.m.

 

Änderungen gegenüber dem T4-2015: 

  • Doppelkardans im Lieferumfang
  • Oberdeck mit Aussparung zur erleichterten Ritzel Montage
  • Neue Aufhängung für das ARS 
  • Optimiertes Chassis design, Bodenplatte 2,2mm
  • Motorhalter mit mehreren Flex-Optionen

 

Die größten Änderungen finden wir am Chassis wieder, dieses wurde mit 2,2mm nicht nur etwas dicker, sondern mit einer Breite von 86mm auch minimal schlanker. Dahingehend findet man auch erweiterte Möglichkeiten des Motorhalters. Das Oberdeck bleibt mit 2mm gleich stark wie beim Vorgänger, glänzt allerdings mit Aussparungen zur erleichterten Ritzelmontage. Ebenfalls mit im Bausatz sind nun Doppelkardans. Sehr gefällt uns auch die neue Aufhängung für das ARS System. 

 

Lieferumfang: 

  • Hochwertige, in Farbe bebilderte Montageanleitung in Englisch
  • Grapfitfett
  • Silikonöl x-ray 400 und 2000
  • Stickerbogen
  • Setup-Sheet (unausgefüllt)

Auch hier bekommt man alles was man braucht, besonderes Highlight sind die erstklassigen Hudy Öle im Bausatz. Ansonsten handelt es sich bei den Beigaben um reine Standardkost ohne Werkzeuge. 


Prev 1/4 Next »

  • Test: Tamiya TRF 419X

    Test: Tamiya TRF 419X

    Als wir letztes Jahr den Tamiya TRF 419 getestet hatten, waren wir von den Leistungen des japanischen Herstellers schon ziemlich Weiterlesen
    Test: Xray T4-2017

    Test: Xray T4-2017

    Heute werfen wir einen kritischen Blick auf den Xray T4-2017. Wie gut sich der Nachfolger des schon sehr erfolgreichen T4-2016 Weiterlesen
    • 1
  • Test: Tamiya TRF 419X

    Test: Tamiya TRF 419X

    Als wir letztes Jahr den Tamiya TRF 419 getestet hatten, waren wir von den Leistungen des japanischen Herstellers schon ziemlich Weiterlesen
    Test: Xray T4-2017

    Test: Xray T4-2017

    Heute werfen wir einen kritischen Blick auf den Xray T4-2017. Wie gut sich der Nachfolger des schon sehr erfolgreichen T4-2016 Weiterlesen
    • 1

Untermenü

Foren Themen